eLearning – Revolution oder pure Kostenoptimierung?

Digital ist alles – auch Bildung? Was kann eLearning wirklich für uns tun?

Die Geschwindigkeit und Konsequenz, mit der digitale Technik unseren Alltag erobert, verunsichert viele und löst andererseits auch eine Goldgräberstimmung in praktisch allen Branchen aus. Barggeldlos zu bezahlen, Bankgeschäfte online abzuwickeln, sich via soziale Medien zu informieren und mit seiner Umwelt zu kommunizieren, Geschäftsprozesse digtial abzubilden – das ist für uns längst Alltag geworden.

Fortbildun im eigenen Unternehmen: Mit E-Learning können Unternehmen Ihre Fachkräfte auf dem neuesten Stand halten.
Fortbildung im eigenen Unternehmen: Mit eLearning können Unternehmen Ihre Fachkräfte auf dem neuesten Stand halten.

Veränderung pur: Digital ist alles

In anderen Lebensbereichen ist der Widerstand gegen diese Entwicklung noch größer. Viele können sich zum Beispiel nicht vorstellen, von seinem Auto von A nach B gefahren zu werden. Die Technik dafür ist schon im Einsatz – wenn auch noch mit Kinderkrankheiten. Diese werden in absehbarer Zeit ausgemerzt sein und ich bin mit den vielen Fachleuten einig, die prognostizieren, dass bereits in 10, vielleicht 15 Jahren selbstfahrende E-Autos das Straßenbild bestimmen werden.

Dass ganze Berufszweige durch digitale Technik grundlegend verändert werden, zeichnet sich ab. Rechtsanwälte, Steuerberater, Versicherungsmakler – um nur einige zu nennen – müssen sich darauf einstellen, dass digitale Technik übernehmen wird, was Menschen heute erledigen. Heute schwer vorstellbar, aber auch die Berufsbilder von Ärzten und Lehrern/Professoren werden sich in nicht allzu ferner Zukunft dramatisch verändern.

Kritiker von eLearning führen ins Feld, dass Technik traditionelle Bildungsformen nicht ersetzen kann. eLearning könne lediglich als Unterstützung im Lernprozess gesehen werden. Den Unternehmen, die solche Tools nutzen, gehe es vor allem darum, Kosten zu sparen.

fortbildung-elearning-unternehmen-employer-branding
Kann eLearning wirklich traditionelle Fortbildungen ersetzen?

Kritik am eLearning: Oft zu kurzsichtig

Diese Kritik greift zu kurz. Die Vorteile von eLearning-Angeboten liegen auf der Hand und sind vielfältig:

  • eLearning-Angebote bieten viel Interaktivität.
  • Sie sind zeit- und ortsunabhängig, können asynchron eingesetzt werden.
  • Lernen ist just-in-time und arbeitsprozessintegriert möglich.
  • Sie machen individuelles Lernen je nach Vorkenntnis möglich. Unterschiedliches Wissen wird besser ausgeglichen.
  • Kurse können einfacher auf bestimmte Bedürfnisse ausgerichtet werden.
  • Audio-, Video und Animationselemente sind einfach einzubinden. Damit ist gewährleistet, dass die unterschiedlichen Lerntypen besser abgeholt werden.
  • Dokumentation und Wiederholungen sind einfacher zu bewerkstelligen.
  • Deutliche Vorteile für die Dokumentation und Effizienz von Kursen ergeben sich bei Lerninhalten, die die Sorgfaltspflicht von Arbeitgebern im Rahmen von gesetzlichen Pflichtschulungen betreffen.

Das entscheidende Argument für eLearning ist, dass reines Faktenwissen an Bedeutung verliert, da dieses Wissen überall und jederzeit verfügbar ist. Dagegen werden Grundlagenwissen und die damit einhergehende Beurteilungskompetenz sowie Verstehensprozesse immer wichtiger. Wenn sich eLearning-Konzepte nicht an der traditionellen linearen Wissensvermittlung orientieren und diese Systeme flexible und adaptive Strukturen erlauben, können sie ihre volle Kraft entwickeln. Solchen Systemen liegen netzwerkartige Dialogstrukturen zugrunde, die eine viel höherer Interaktivität ermöglichen.

eLearning als Motivator: 3/4 der Angestellten stellen berufliche und private Weiterbildung in den Vordergrund
eLearning als Motivator: 3/4 der Angestellten stellen berufliche und private Weiterbildung in den Vordergrund

Unternehmen sind heute aufgefordert, eine eLearning-Strategie zu entwickeln, die sich an der Unternehmensstrategie, der Personalentwicklungsstrategie, der Marketing- und der Produktestrategie ausrichten.

Dasss sich das auszahlt, zeigen die Ergebnisse entsprechender Studien. 84% der Führungskräfte von global tätigen Unternehmen beurteilen Personalentwicklung als wichtig oder sehr wichtig. Persönliche und berufliche Entwicklung wird von 76% der Mitarbeiter als Top-Motivator eingestuft. Dazu kommt, dass Unternehmen, die eLearning-Technologien nutzen, eine Steigerung des Mitarbeiter-Engagements um sage und schreibe 18% verzeichnen. Das ist wirklich beeindruckend, wenn man in Betracht zieht, dass es vor allem das Engagement von Menschen ist, das ein Unternehmen erfolgreich macht.

Für viele Unternehmen in Deutschland, und vor allem für die kleinen und mittleren Betriebe, heißt es nun, sich intensiv mit eLearning zu beschäftigen und die Vorteile auszuschöpfen. Die Angebote im Markt sind vielfältig. Diese können einfach und effizient über für alle zugängliche Mitarbeiterportale – wie zum Beispiel das Employer-Branding-Tool des Wuppertaler Startups Benefit – im Unternehmen verbreitet werden. Die Mitarbeiter werden das Angebot mit einem höheren Engagement belohnen. Das wiederum werden die Kunden positiv zur Kenntnis nehmen.

Und jetzt sind Sie gefragt: Was ist Ihre Meinung zum Thema eLearning? Revolution der Fortbildungen oder einfach nur ein weiterer Kostenfaktor? Schreiben Sie mir Ihre Meinung in die Kommentare oder eine Mail an t.zuliani@benefit-portal.net!

Eine Antwort hinterlassen

Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht