Das ultimative FAQ zur Lohnkosten-/Netto-Entgeltoptimierung

Das sind die meistgestellten Fragen zum Thema Lohnkosten/Netto-Entgeltoptimierung

Vielen Dank für Ihr Interesse an unserem FAQ!

Bei unserer Arbeit mit Lohnkosten/Netto-Entgeltoptimierung-Bausteine haben sich die folgenden Fragen als Dauerbrenner herausgestellt.

Wir hoffen natürlich, dass wir alle Ihre Fragen hier beantworten können. Sollte Ihre Frage dennoch nicht dabei sein, schreiben Sie uns einfach – wir melden uns so schnell wie möglich mit der passenden Antwort bei Ihnen.

P.S.: Alle Lohnkosten/Netto-Entgeltoptimierung-Bausteine, die Sie hier im FAQ finden, können wir für auch in Ihrem persönlichen Benefit Portal einbauen. Haben Sie Interesse? Dann schreiben Sie uns einfach eine Mail an a.schimmich@benefit-portal.net, Betreff „Angebot Benefit Portal“!

Themenbereiche

  • Allgemeine Fragen zur Lohnkosten-/Netto-Entgeltoptimierung

  • Ablauf, rechtliche Grundlage und Förderung durch den Gesetzgeber

  • Arbeitnehmer-Nutzen und Fragen zum Steuerrecht

  • Arbeitgeber-Nutzen, Kündigung und künftige Erhöhungen

  • Pflichten des Arbeitnehmers und Anspruch auf Sondervergütung

  • Gründe für Entgeltoptimierung und Kosten des Arbeitnehmers

  • Beispiel-Gehalt mit Entgeltoptimierung und Sparvorteil Arbeitgeber

Ihre Frage ist nicht dabei? Schreiben Sie uns!

Allgemeine Fragen zur Lohnkosten-/Netto-Entgeltoptimierung

Was bedeutet Netto-Entgeltoptimierung?

Mehr Liquidität durch staatliche geförderte Entgeltbausteine! Der Grundgedanke der Netto-Entgeltoptimierung ist einfach: Der Gesetzgeber räumt steuerliche Vergünstigungen ein (Entgeltbausteine), die zum Arbeitnehmervorteil eingesetzt werden können. Das heißt: Sie können fortan Teile Ihres Gehaltes bzw. Lohnes umwandeln und sich diese steuer- und sozialversicherungsfrei vergüten lassen. Wie hoch der individuelle Vorteil ist, hängt dabei von persönlichen Voraussetzungen ab (z.B. Steuerklasse, Freigabebeträge etc.).

Was sind Beispielbausteine für eine Netto-Entgeltoptimierung?

Beispielsweise betriebliche Altersvorsorge (bAV), Firmenkreditkarte mit Guthaben, Handykostenerstattung, Dienst-Fahrräder, Essenschecks, Werbekostenzuschuss.

Wie funktioniert Netto-Entgeltoptimierung im Detail?

Der Gesetzgeber bietet eine Vielzahl von Möglichkeiten, um Lohn und Gehaltsbestandteile steuer- und sozialabgabenfrei auszuzahlen. Durch die Umgestaltung des Vergütungssystems unter Nutzung derartiger Vergütungsbestandteile werden Mittel frei, die ansonsten durch Abgaben „abfließen“ würden. Ihr Arbeitgeber bietet Ihnen nunmehr an, unter Berücksichtigung Ihrer persönlichen steuerlichen Situation, eine Ergebnisänderung (zum Beispiel beim Nettogehalt) zu erzielen.

Ablauf, rechtliche Grundlage und Förderung durch den Gesetzgeber

Was ist die Rechtsgrundlage für die Netto-Entgeltoptimierung?

Die Grundlage findet sich im Einkommenssteuergesetz (EStG) sowie im Sozialgesetzbuch. Das aktive Nutzen von abgabebefreien Sondervorschriften ist zulässig – andernfalls hätte der Gesetzgeber diese Förderung nicht ins Gesetz aufgenommen. Die im Rahmen der optimierten Vergütungsstruktur aktiv genutzten Vergütungsbestandteile stehen im Einklang mit dem Gesetz und der Rechtsprechung.

Wer kümmert sich um den reibungslosen Ablauf der Netto-Entgeltoptimierung?

Wenn Sie Nettoentgeltoptimierung mit Benefit betreiben, kümmert sich Benefit um alles. Sie nennen uns einfach Ihre Wünsche und wir stellen Ihnen Ihr Paket zusammen – einfach und direkt.

Was passiert, wenn der Gesetzgeber in der Zukunft die Förderung (ganz/teilweise) für Netto-Entgeltoptimierung streicht?

Zunächst ist hier grundsätzlich anzumerken, dass diese gesetzlichen Rechtsansprüche in den letzten Jahrzehnten unverändert existierten. Im Zuge der gesetzlichen Vereinfachungen sind lediglich Veränderungen dahingehend vorgenommen worden, dass steuerfreie Vergütungsansprüche neu eingeführt wurden – beziehungsweise bestehende steuerfreie Pauschalen erhöht wurden. Wenn der Gesetzgeber nunmehr in die Zukunft gerichtet steuerlich derzeit begünstigte Vergütungsbestandteile aus dem Gesetz streichen sollte, bleibt trotzdem Ihr arbeitsrechtlicher Anspruch auf Vergütungsbestandteile bestehen.

Arbeitnehmer-Nutzen und Fragen zum Steuerrecht

Nutze ich die Vorteile der Netto-Entgeltoptimierung nicht eventuell bei meiner privaten Steuererklärung?

Nein – Ihre private Steuererklärung bleibt hiervon gänzlich unberührt. Die hier im Rahmen der laufenden Vergütung genutzten Rechtsansprüche generieren einen zusätzlichen Steuervorteil für Sie. Die hier im Rahmen einer optimierten Vergütungsstruktur steuerlichen geförderten Vergütungsbestandteile existieren nur im Lohnsteuerrecht – so können Sie zum Beispiel bei Ihrer privaten Steuererklärung nicht Ihre Aufwendungen für Heizung und Strom oder Ihre Aufwendungen für den Erholungsurlaub steuerlich „absetzen“. Somit kann es bei der privaten Steuererklärung auf Arbeitnehmerseite zu keiner Steuernachzahlung kommen.

Was habe ich als Arbeitnehmer von der Netto-Entgeltoptimierung?

Höhere Quote des Netto vom Brutto im Vergleich zu einer normalen Gehaltserhöhung – also mehr Geld für den Lebensunterhalt. Alternativ zusätzlich können Sie sich so natürlich auch um Ihre Absicherung kümmern und das neu freigesetzte Geld in die Aufbesserung Ihrer Rente oder beispielsweise in eine Zahnzusatzversicherung stecken.

Arbeitgeber-Nutzen, Kündigung und künftige Erhöhungen

Was passiert, wenn ich meinen Arbeitgeber verlasse, obwohl ich Bausteine der Netto-Entgeltoptimierung nutze?

Ab dem Austritt aus dem Unternehmen, erlischt Ihr Anspruch auf diese Bausteine. Beim nächsten Arbeitgeber werden Sie wieder „standardversorgt“ werden.

Was habe ich als Arbeitgeber davon eine Netto-Entgeltoptimierung zu nutzen?

Damit schaffen Sie finanzielle Freiräume bei der Altersvorsorge für Ihre Gleichzeitig sorgen Sie für die Senkung der Arbeitgeberkosten und Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit Ihres Unternehmens im Hinblick auf den Arbeitsmarkt. Des Weiteren positionieren Sie Ihr Unternehmen so als attraktiver Arbeitgeber und schaffen eine höhere Mitarbeiterbindung.

Was passiert bei künftigen Gehaltssteigerungen, Tarifsteigerungen, Alterszulagen und Aufstiegen?

Bei künftigen Anpassungen erhalten Sie den gleichen absoluten Steigerungsbetrag, unabhängig davon, ob Sie an der optimierten Vergütungsstruktur teilnehmen oder nicht.

Pflichten des Arbeitnehmers und Anspruch auf Sondervergütung

Ändert sich durch die optimierte Vergütungsstruktur mein Anspruch auf sonstige Gehaltsbestandteile, Sondervergütungen, (z.B. Weihnachtsgeld)

Nein! Die sonstigen von der Bruttovergütung abhängigen Gehaltsbestandteile (z.B. Weihnachtsgeld, Überstundenvergütung usw.) berechnen sich weiterhin auf Basis der bisherigen Bemessungsgrundlage.

Welche eventuellen Pflichten entstehen durch Nutzung einer Netto-Entgeltoptimierung für mich?

Für einige der per Gesetz verankerten steuerlich begünstigten Vergütungsbestandteile sind belegmäßige Nachweise zu erbringen. Dies bedeutet jedoch nicht, dass Sie Rechnungen (o. Ä.) „sammeln müssen“. Vielmehr erfolgt dies über eine schriftliche Bestätigung der zweckbestimmten Verwendung – diese entsprechenden Formblätter werden ihnen jährlich vom Arbeitgeber gestellt. Weiterhin sind Sie verpflichtet, Veränderungen Ihrer persönlichen Verhältnisse dem Arbeitgeber unverzüglich anzuzeigen (zum Beispiel Eheschließung, Scheidung, Geburt eines Kindes, Umzug).

Muss ich als Arbeitnehmer irgendetwas abschließen (zum Beispiel eine Versicherung)?

Nein. Alle Arbeiten rund um Ihre Entgelt-Bausteine übernimmt der Arbeitgeber bzw. Benefit.

Gründe für Entgeltoptimierung und Kosten des Arbeitnehmers

Was kostet mich die Entgeltoptimierung als Arbeitnehmer?

Sie bezahlen einzig die von Ihnen ausgewählten Bausteine aus Ihrem Bruttogehalt – in der Höhe, wie Sie es sich wünschen oder die gesetzliche Obergrenze es vorschreibt.

Warum macht mein Arbeitgeber das?

Durch die Optimierung der bestehenden Vergütungsstruktur erhöht sich nicht nur Ihr Nettogehalt erheblich. Über eine optimierte Vergütungsstruktur kann dies für alle Mitarbeiter erreicht werden, ohne dass dies bei Ihrem Arbeitgeber erhebliche Zusatzlohnkosten auslöst. Darüber hinaus verzeichnet Ihr Arbeitgeber erhebliche Vorteile dahingehend, dass er sich als Arbeitgeber in der Region positiv abgrenzen und hervorheben kann.

Somit ist es für Ihren Arbeitgeber in die Zukunft gerichtet etwas leichter, qualifiziertes Fachpersonal für das Unternehmen zu gewinnen und die bestehende Belegschaft an das Unternehmen zu binden. Da über die optimierte Vergütungsstruktur erfahrungsgemäß eine enorme Bindungswirkung des einzelnen Mitarbeiters realisiert wird, sinkt auch die Fluktuation innerhalb der Belegschaft und somit auch die tatsächlichen Lohnkosten für Ihren Arbeitgeber, da Ihr Arbeitgeber weniger Kostenaufwände für anzustellende neue Mitarbeiter hat.

Beispiel-Gehalt mit Entgeltoptimierung und Arbeitgeber-Ersparnis

Wie sieht ein Beispielgehalt mit Netto-Entgeltoptimierung aus?

Daten: 37,5 Wochenstunden, Steuerklasse 1, Kirchensteuer: Ja, keine Kinder: Bundesland Baden-Württemberg

Bezüge bisherige Abrechnung mit Netto-Entgeltoptimierung
Gesamtvergütung                           2.100,00 €                                       2.100,00 €
Steuer- und sozialversicherungspflichtiges Brutto                           2.100,00 €                                       1.917,00 €
Eingesetzt Bausteine
Firmenkreditkarte mit Guthaben                                          –   €                                              44,00 €
Handykostenerstattung                                          –   €                                              25,00 €
Essenschecks                                          –   €                                              93,00 €
Werbekostenzuschuss                                          –   €                                              21,00 €
Steuern                               241,75 €                                           195,68 €
Sozialversicherungsabgaben                               436,28 €                                           398,26 €
Ausgleich Kranken-, Arbeitslosengeld und Altersrente ist nicht berücksichtigt*)
Verfügbares Nettoeinkommen                           1421,97 €                                       1506,06 €

Das hier zu sehende Beispielgehalt wurde berechnet mit dem exklusiven Benefit NEO-Rechner. Den Benefit NEO-Rechner (und andere NEO-Bausteine) finden Sie in unserem Benefit-Portal.

Wie hoch ist die Arbeitgeberbelastung?

Bei dem oben genannten Beispiel würde die Arbeitgeberbelastung wie folgt aussehen:

  • Arbeitgeberbelastung im Monat (ohne NEO): 2512,19 €
  • Arbeitgeberbelastung im Monat (mit NEO): 2292,82 €

Bei einem monatlichen Ersparnis von ca. 200 € macht das pro Mitarbeiter im Jahr etwa 2.400 € Lohnkostenersparnis!




Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen